Aktivitäten - Projekt Neue Wege e.V.
Veranstaltungskalender
Vorstandssitzungen
Eigene Werbung

PNW on TOUR - Veranstaltungskalender :

Datum Ort Beitrag PNW Veranstaltung
20.Apr 04 Berlin Teilnehmer IV. Arbeitstagung mit dem BDI in Berlin
8.März 04 Berlin Teilnehmer III. Arbeitstagung mit dem BDI in Berlin
25.Feb 04 Berlin Teilnehmer II. Arbeitstagung mit dem BDI in Berlin
15.Jan 04 Berlin Teilnehmer

Arbeitstagung mit dem BDI in Berlin

15.Jan 04 Berlin Veranstalter gemeinsame Strategiekonferenz mit den Initiativen "Chancen für alle", "Bürgerkonvent", "Liberales Netzwerk" und "Deutschland packt's an" in Berlin
Jan/Feb 2004 Raum Frankfurt Vollversammlung, anschliessend Festakt 1. Bundesversammlung - Bürgerinitiative Projekt Neue Wege e.V.
Jahr 2004 Bisher festgelegte Stationen: , PNW Vortragsreise "?"

info@projektneuewege.org!
2004 Internet WWW Organisation Wettbewerb - "Kinder an die Macht"
     
Frage und Diskussionsstunde
       
 
Berichte und Bilder der vergangenen Veranstaltungen
2004
Datum Ort Beitrag PNW Veranstaltung
28. März 2004 Wiesbaden.Nordenstadt I. Jahreshaupt-versammlung Bundesversammlung der Bürger-Initiative PROJEKT NEUE WEGE in Wiesbaden

Am 28. März 2004 fand in Wiesbaden die erste Bundesversammlung der Ende 2002 gegründeten liberalen, unabhängigen und gemeinnützigen Bürger-Initiative PROJEKT NEUE WEGE e.V. mit starker Beteiligung von Mitgliedern, Gästen und Freunden statt.

Der alte und neue Bundesvorsitzende Jörg Schülke konnte in seinem Rechenschaftsbericht auf respektable Erfolge zurückblicken. So ist PROJEKT NEUE WEGE nach wie vor die einzige bürgerliche Reform-Bewegung in Deutschland, die ein komplettes, zukunftsorientiertes Reform-Konzept für alle wesentlichen Politikbereiche aus einem Guss vorlegen konnte. Darüber hinaus ist es gelungen, durch Fusionen mit anderen reform-orientierten Bürger-Initiativen die Mitglieder-Basis deutlich zu verbreitern. Mit anderen großen Reform-Bewegungen wird erfolgversprechend kooperiert, um die Reform-Kräfte in Deutschland zu bündeln.

PROJEKT NEUE WEGE veranstaltet im gesamten Land nicht nur Bürgerveranstaltungen, sondern befindet sich auch mit Parteien und Verbänden in konstruktiven Gesprächen, um für die dringend notwendigen Reformen zu werben.

Zum Abschluss der Bundesversammlung wurde ein Resolution einstimmig verabschiedet, in der die Politik eindringlich aufgefordert wird, endlich ein Reform-Konzept aus einem Guss zu entwickeln, das diese Bezeichnung auch tatsächlich verdient. Die Bürger werden aufgerufen, den Reform-Druck auf die Regierungs- und Oppositions-Parteien zu erhöhen,

Die Vorstandswahlen ergaben folgende Ergebnisse: Bundesvositzender: Jörg Schülke, stellvertretende Bundesvorsitzende: Dr. Thilo Scholpp, Lars Berends, Andreas Dörsch; Bundesschatzmeister: Roland Strack; stellv. Bundesschatzmeister: Dr. Alf Vincon; Bundesschriftführerin: Christa Schweitzer, stellv. Bundesschriftführerin: Katja Rauschenberg; Beisitzer im geschäftsführenden Vorstand: Dr. Michael Gräber. Als Beisitzer im ereweiterten Bundesvorstand wurden gewählt: Joachim Herchenhan, Klaus Steffen, Urs Weidmann

06. März 2004 Bad Vilbel Vortrag und Diskussion über Möglichkeiten des realen Schuldenabbaus Vergangenen Samstag fand in Bad Vilbel die erste Vortrags- und Diskussionsrunde nach der von PNW durchgeführten Gemeinde-Umfrage statt.

Kernpunkt der Veranstaltung war der Vortrag von Jürgen Spahl, dem Bürgermeister der ersten völlig schuldenfreien Gemeinde Deutschlands.

Nach der durch PNW durchgeführten Umfrage unter ca. 300 Bürgermeistern und Oberbürgermeistern in fünf Bundesländern trafen sich in Bad Vilbel Befürworter unseres Gemeindereformkonzeptes und Verteter des PNW zu einer Diskussionsrunde. Im Kern der Veranstaltung stand ein Vortrag von Jürgen Spahl, dem Bürgermeister der Gemeinde Rednitzhembach in Bayern zum Thema "Schuldenfrei in sechs Jahren."
Informell: Die Gemeinde Rednitzhembach war seinerzeit die am höchsten verschuldete Gemeinde in Bayern. Unter der Leitung von Jürgen Spahl gelang es den Schuldenberg von 4,7 Mio. Euro (bei ca. 7200 Einwohnern entspricht dies einer pro Kopf Verschuldung von ca. 650 Euro) bis zum 15.12.2003 komplett abzutragen. Seit diesem Datum kann sich die Gemeinde Rednitzhembach als einzige schuldenfreie Gemeinde in Deutschland bezeichnen.

Herr Dr. Stöhr, Kämmerer der Stadt Bad Vilbel und designierter Nachfolger von Bürgermeister Herrn Biewer konnte die Schar der Unentwegten im Kurhaus begrüßen. Auch der BM war gesundheitlich ausgefallen.
Nach Vorstellung der Ziele der Stadt Bad Vilbel, war schon zu erkennen, dass man hier bereits neue Wege aus dem Finanzdesaster der Kommunen entwickelt hat.

Der Referent, Herr Spahl, Bürgermeister der Gemeinde Rednitzhembach fesselte anschließend die Anwesenden mit seinem Vortrag. Erstaunlich die Parallelen, welche sich mit Projekt Neue Wege aufzeigen. Auch er fordert und fördert die Eigen-verantwortlichkeit in seiner Verwaltung, welche ein Hauptbestandteil seines Geheimnisses in der Personalstruktur ausmacht. Die finanztechnischen Kniffen und Tipps, mit den derzeit bereits vorhandenen Möglichkeiten, wurden in neuen Denkansätzen vorgestellt. Herr Spahl scheute keine Beantwortung der Fragen, die aus dem Fachpublikum kamen und die Diskussion bereicherten.

Fazit:
Ein gelungenes Zwischenerge
bnis zur Föderalismusdebatte und eine gute Grundlage, nach einer Vorarbeit von rund acht Monaten seit Beginn der Umfrage bei den Bürgermeistern, weiterzumachen für die Beteiligten.

Weitere Veranstaltungen zur "Stellung der Gemeinden im föderalen System der BRD" werden folgen.

Ein besonderer Dank geht in diesem Zusammenhang nochmals an die Stadt Bad Vilbel als Gastgeber unserer Veranstaltung sowie an die Arbeitsgruppe "Gemeindeumfrage" des PNW unter der Leitung von Klaus Steffen für die hervorragende Vorbereitung der Veranstaltung.

       
2003
Datum Ort Beitrag PNW Veranstaltung
19.Juni 2004 Stuttgart 9. Vorstandsitzung
24. April 2004 Spessart 8. Vorstandsitzung
13. Dezember 2003 Donauwörth Feier zum 1-jährigen Bestehen unserer Bürgerinitiative 7. Vorstandsitzung
3. November 2003
Stadthalle Eschborn
Rathausplatz 36
65760 Eschborn
Teilnahme an der Podiumsdiskussion - auf dem Podium "Wer nicht wagt der nicht gewinnt"
Impulse aus dem Mittelstand für den Mittelstand
Einladung zu der Diskussions-Veranstaltung:
Tod den Erbsenzählern!
8. Oktober 2003 Fachhochschule Ravensburg-Weingarten Infostände, Videointerview, Gesprächsrunde 5. Management-Symposium, an dem regional und international renommierte Referenten vor ca. 350 Teilnehmern aus Indurstrie (überwiegend Führungskräfte), staatlichen Organisationen, Studierende und Hochschulangehörige referieren.
Dieses Jahr befaßt sich das Symposium mit dem Thema "Wege in die Zukunft"
22. September 2003 Bundesverband der deutschen Industrie e.V.
Haus der deutschen Wirtschaft
Breite Strasse 29
10178 Berlin
Gespräche, gemeinsame Kundgebung Reform-Kongress des BDI, Bundesverband der deutschen Industrie e.V.
Die Vision: Für ein attraktives Deutschland
Dr. Michael Rogowski, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V.
Partner in Europa
Pat Cox,MdEP/LDP, Präsident des Europäischen Parlaments
Reformkonzepte der Union
Dr. Angela Merkel, MdB, Vorsitzende der CDU Deutschlands und Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Strategiedebatten
Dinnerspeech
Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit
Dokumente gemeinsamer Aufruf von BDI und Bürgerinitiativen an die Bundesregierung pdf Dokument
Bilder Rede unseres Bundesvorsitzenden Jörg Schülke auf der Abschlußkundgebung des BDI-Reformkongresses
 

Bild links:
Abendliches Dinner, Gastredner Bundesminister für Wirtschaft Wolfgang Clement



Bild unten links, rechts:

Bühne öffentliche Kundgebung mit Vertretern der dt. Bürgerinitiativen und dem BDI

 
 

 

 


Bilder und Berichte von den Vorstandssitzungen :

geplant 8.te Bundes-Vorstandsitzung vor der Jahreshauptversammlung, 28. März 2004 in Wiesbaden
  • Bericht von den vergangenen Veranstaltungen
  • Strategie Bericht und Planung - Zusammenarbeit mit anderen Initiativen wie Comsol, Liberales Netzwer, Bürgerkonvent etc.
  • Aktionsplanung nächste 3 Monate
  • Aufnahme neuer Mitglieder
  • Essen, Trinken und sehr schöner Ausklang im Büro unseres Bundesvorsitzenden Jörg Schülke
7.te Bundes-Vorstandsitzung in Donauwörth, 13. Dez. 2003
  • Bericht von den vergangenen Veranstaltungen
  • Strategie Planung - Zusammenarbeit mit anderen Bürgerinitiativen, BDI, Comsol, etc.
  • Aufnahme neuer Mitglieder
  • Gründung von weiteren Regionalgruppen
  • Verteilung von Werbemitteln, Flyer
6.te Bundes-Vorstandsitzung in Ludwigsburg, 11. Okt 2003
  • Zusammenschluss mit der Aktion mündige Bürger
  • Aufnahme neuer Mitglieder
  • Gründung von weiteren Regionalgruppen
  • Verteilung von Werbemitteln, Flyer
  • Vortrag J. Schülke
  • öffentliche Podiumsdiskussion mit der Landtagsfraktion der CDU und dem bdvb zum Thema "MODERNISIERUNG DES STAATES" im Landtag des Landes Baden Württemberg
5.te Bundes-Vorstandsitzung in Stuttgart, am 12. July 2003 und Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion


Podiumsdiskussion


Herr Schülke, Scheuermann MdL, Albrecht,
Augustin bdvb

Herr Winfried Scheuermann MdL
CDU-Landtagsfraktion Baden-Württemberg


Herr Schülke, Scheuermann MdL, Albrecht
  • Beschluss des PNW Steuer und Sozialversicherungskonzeptes, Download unter Fachgruppen
  • Aufnahme neuer Mitglieder
  • Gründung von weiteren Regionalgruppen
  • Beschaffung von Werbemittel
4.te Bundes-Vorstandsitzung in Mannheim, am 24. Mai 2003
  • Fusion mit der Initiative Deutschland braucht Zukunft
  • Enge Zusammenarbeit mit der Mainzer Arbeitslosen AG
  • Aufnahme neuer Mitglieder
  • Gründung von Regionalgruppen in ganz Deutschland
3.te Bundes-Vorstandsitzung in Bonn, am 5. April 2003
2.te Bundes-Vorstandsitzung in Dreieich Sprendlingen, am 9. März 2003

Bei einem informellen Meeting verschiedener Bürger-Initiativen am 19. Januar 2003 in Feuchtwangen wurde eine initiative-übergreifende Zusammenarbeit für die Entwicklung von Konzepten für die wichtigsten Politikbereiche diskutiert. Für jede Arbeitsgrupe soll aus den beteiligten Bürger-Initiativen ein Moderator gewählt werden, der aus Initiative-Mitgliedern, Fachleuten und interessierten Bürgern bundesweite Arbeitsgruppen zusammenstellt und Arbeitssitzungen durchführt. Die Vorstände bzw. Initiatoren der beteiligten Bürger-Initiativen fungieren als Lenkungsausschuss für die Arbeitsgruppen. Die Arbeitsgruppen werden ihre Gedanken, Teilergebnisse und End-Ergebnisse in einer von allen beteiligten Bürger-Initiativen getragenen Webseite zur internen und externen Diskussion stellen. In den Homepages der beteiligten Bürger-Initiativen wird jeweils ein Link für diese gemeinsame Web-Seite ("Blick in unsere Werkstatt o.ä.") eingerichtet. Darüber hinaus wurde angeregt, in die Homepages der beteiligten Bürger-Initiativen eine gemeinsame Vision zu stellen (Vorlage: Vision von PNW).Die entsprechenden Gespräche für eine Intensivierung der Zusammenarbeit von Bürger-Initiativen werden in den kommenden Tagen und Wochen geführt.

1.te Bundes-Vorstandsitzung in Feuchtwangen, am 19. Januar 2003




Eigene Werbung



Anzeige zusammen mit der Aktion mündige Bürger - FAZ Ausgabe 12.7.03, Seite 6




Bankverbindung:
Projekt Neue Wege e.V., Sparkasse Donauwörth, Blz 72250160 - KtoNr 190053421


zurück



Historie - Gründung von Arbeitskreisen, Gründungsveranstaltung

15. Januar 2003 - Nach der erfolgreichen Gründung am 7. Dezember 2002 und dem personellen Aufbau unserer Initiative in den letzten Wochen werden wir in unserer Bundesvorstands-Sitzung am 19. Januar 2003 die Etablierung von überregionalen Arbeitskreisen für die wichtigsten Politik-Felder beschließen. Damit setzen wir unseren Weg, nicht nur zu protestieren, sondern darüber hinaus auch konstruktiv für die Entwicklung besserer Politik-Konzepte und deren Umsetzung zu arbeiten, konsequent fort.

In den Arbeitskreisen werden nicht nur Mitglieder und Freunde unserer Initiative arbeiten, sondern auch Mitglieder anderer liberaler Bürger-Initiativen, die sich, wie wir, für mehr Freiheit und Eigenverantwortung einsetzen. Darüber hinaus werden wir die uns bereits angebotene fachliche Hilfe von Stiftungen, Verbänden, Instituten und Experten gerne und dankbar annehmen, um unsere konzeptionelle Arbeit in Richtung Zielorientierung und Problemlösung zu optimieren.

Wir laden alle Besucher unserer Webseite, denen unsere Vision und unsere Strategie-Schwerpunkte etwas sagen, ganz herzlich dazu ein, in den Arbeitskreisen mitzuwirken und ihre eigenen Ideen und wertvollen Erfahrungen einzubringen.

Kurzbericht über die Gründungsversammlung

Es ist geschafft, am 7. Dezember 2002 haben wir uns im Conference-Center im Airport Frankfurt/Main gegründet.

In den Bundesvorstand wurden gewählt:

Bundesvorsitzender: Jörg Schülke, Donauwörth, Geschäftsführer, Unternehmensberater
Stv.Bundesvorsitzender:  Günter K. Knittel, Waischenfeld, Geschäftsführer
Stv.Bundesvorsitzender: Dr. Thilo Scholpp, Stuttgart, Angestellter
Bundesschatzmeisterin: Mandy Fugaciu, Mainhausen, Marketing-Beraterin
Bundesschriftführerin: Birgit Hell, Neustadt, Journalistin
Beisitzer: Lars P. Berends, Menden, Student/Doktorand Bereich Medizin
  Karl Hilzendegen, Offenbach (Pfalz) M+R-Techniker
  Klaus Bezold, Waischenfeld, Analyst

Gründungsveranstaltung am 7.12.2002 im Conference Center, Flughafen, Frankfurt am Main
Gründungsveranstaltung am 7.12.2002 im Conference Center, Flughafen, Frankfurt am Main

Herr Schülke, Herr Knittel

Montag, 21. Juni 2004

Montag, 21. Juni 2004